Suche
Suche Menü

Neues Lille H-alpha Fernrohr mit internem Etalon

Die Sonne so groß und detailreich wie möglich zu sehen, ist immer wieder mein Ansporn, Sonnenfernrohre zu modifizieren und weiter zu entwickeln.

Jedoch werde ich oft gefragt, ob ich auch H-alpha Fernrohre baue, mit denen man die Gesamtsonne sehen kann!

Bislang ging es mit meinem größeren Lille H-alpha 35er und 50er System. Jedoch nur in Verbindung mit langbrennweitigen 2“ Okularen. Dann ist die volle Sonnenscheibe sogar ca. 30 mm bis 45 mm groß zu sehen. Doch für die Randprotuberanzen bleibt im Sehfeld der Okulare dann kein Platz mehr.

Deswegen habe ich ein neues H-alpha Fernrohr gebaut, welches die Gesamtsonne und die Randprotuberanzen zeigt. Sozusagen ein P.S.T. in Großformat.

Es funktioniert  ohne die Nachvergrößerung einer Telezentrik, sondern mit einem sogenannten afokalen Linsensystem, mit dem die Fernrohrbrennweite nicht verlängert wird.

Das Etalon habe ich diesmal mit dem afokalen Linsensystem intern eingebaut. Und zwar fast mittig im Fokus. Dadurch benötige ich ein relativ großes Etalon, dort kann es aber seine beste Performance entfalten. Auch habe ich darauf geachtet, ein Öffnungsverhältnis von 1:10 bzw. 1:8 einzuhalten, weil nur so der beste Kontrast erreicht werden kann. Okularseitig verwende ich mein eigenes 20 mm Blockfiltersystem.

Damit die Wärme gar nicht erst in den Tubus hinein kommt, habe ich den Wärmeschutzfilter (ERF) vor das Objektiv und nicht vor dem internem Etalon montiert.

Wenn man dann doch, nach der Beobachtung der Gesamtsonne, die Sonne noch größer und mit mehr Details sehen möchte, ist das auch möglich!

Mit einer Tubusverlängerung, einer 1:4 Telezentrik mit vorderer 2“ Steckhülse und einem 20 mm Etalon ist auch das möglich.

Mit diesem Zubehör wird auch der Kontrast noch einmal gesteigert, weil man jetzt sogar mit zwei Etalons (Double-Stack) beobachtet.

Und auch ein Binokular oder ein DSLR Gehäuse ist ohne weites zu verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.